Project

General

Profile

Zur Besprechung #5324

Kosten Umbau Egelbosteler Damm 120

Added by Stephan Franzelius 3 months ago. Updated 2 months ago.

Status:
Erledigt
Priority:
Normal
Assignee:
Lavo 21/22
Start date:
05/11/2022
Due date:
% Done:

100%


Description

Kosten jedweder Räume: 4650€
Anschaffung von weiteren 2 Stahlschränken (Feuerfest und Einbruchshemmend) 2700-4000€
Renovierung der alten Geschäftsräume (streichen der Wände, verschließen von Löchern) 150€
Kosten für den Umzug (inkl. Fahrtkosten, Anmietung Transporter) 500€

Kosten noch vorzunehmender Renovierungsmaßnahmen im Engelbosterler Damm: 450€
Kosten für Maler und Tapezierarbeiten (Aufgrund der Farbe der Wände und der vielen Löcher) 400€
Kosten für Ausguss von Löchern im Boden (fehlende Fliesen, Schäden im Bereich der Heizungsrohre) 50€

Kosten zur Herstellung der Barrierefreiheit: 22000€
Einbau eines Handlaufs im Eingangsbereich (Zweiteilig, Edelstahl) 500€
Mobile Rampe (4,5m bei 6%,3m bei 10%, Traglast min. 450kg) 1500 - 3000€
Umbau Bad 8500€

  • * Bauschutt (8-12m³, verschiedene Baustoffsorten) 1500€
    • Ausguss entstandene Fliesenschäden 100€
    • Behindertengerechtes Toilettenbecken 1000€
    • Handgriffe im Bereich der Toilette 500€
    • Notrufsystem (inkl. Elektriker) 3000€
    • Verlegen des Thermostats (inkl. Sanitärfirma) 300€
    • Verbreiterung der Eingangstür des WC 2000€
    • Rampe im Bereich des WC 100€ Zurückstellung des LV für den Rückbau 10000€

Kosten noch vorzunehmender Maßnahmen des Vermieters: 2600€
Elektrik neu bzw. wieder in ordnungsgemäßen Zustand versetzen Gesamt 2600€

  • * Tauschen des Sicherungskastens 300€
    • Einbau eines vernünftigen RCD 100€
    • Tausch bzw. neu machen von ungefähr 15 Steckdosen 200€
    • Prüfung der elektrischen Anlage 500€
    • unvorhergesehene Kosten 1500€*

Diese Kosten ergeben sich aus der Besichtigung am 08.05.2022. Die Rückstellungen sind nicht direkt als Kosten wirksam, müssen aber gebildet werden um entsprechend der Vereinbarung mit dem Vermieter erforderliche Rückbaumaßnahmen durchführen zu können. Bei Fragen zu einzelnen Punkten einfach melden.

History

#1

Updated by Stephan Franzelius 3 months ago

Nochmal als Relation:

Miete jährlich 14400€ - Umbau 12000€
Laufzeit des Vertrags: 2 Jahre
ungefähr 45% der Mietkosten werden in das Objekt investiert, weitere ungefähr 33% müssen für den Rückbau zurückgestellt werden

#2

Updated by Stephan Franzelius 3 months ago

Nach Rücksprache mit Stefan Henke:

Kosten im Bereich des Bades ändern sich nochmal.
Verbreiterung der Eingangstür des WC 2000€ zu 7500€

Dies hängt mit einer zwingenden Automatisierung des Türöffnungsmechanismus zusammen.

Die Rückstellung erfolgt aufgrund der Rückbauvereinbarung. Hier müssen auch Handwerkerkosten, Fliesen und weitere Punkte berücksichtigt werden. Im schlimmsten Fall muss das Bad bei Auszug wieder in 2 Toiletten aufgeteilt werden, gefliest werden, die demontierten Teile wieder montiert werden. Dies kann nicht in Eigenleistung erfolgen.

#3

Updated by Jens Berwing 3 months ago

  1. Wir brauchen nicht zwei weitere Stahlschränke. Der Inhalt der alten muss nur sortiert und entsorgt werden. (Geht leider erst nach der nächsten LMV )

  2. Wie viele Wände willst du rausreißen dass du 12m3 Bauschutt kalkulierst? Ich komme auf ca. 4m3

  3. Hausnotrufsysteme kann man auch mieten.

  4. Das Thermostat kann der Elektriker verlegen.

  5. Mit einer entsprechenden Regelung im Mietvertrag brauchen wir eventuell nicht Rückbauen. Man müsste die Umbauarbeiten halt als Wertsteigerung des Mietobjektes verkaufen.

  6. 1500,- Euro für das WC ist doch schon recht teuer ausgesucht. Aber ok. Qualität kostet.

  7. Das mit der automatisierten Tür wäre mir auch neu. Habe ich noch nirgendwo gesehen.

Von daher sehe ich die Kosten also nicht so hoch wie hier angegeben.

#4

Updated by Jens Berwing 3 months ago

Ich habe mal gegoogelt. Also die mobile Rampe würde ich eher bei einem Kostenfaktor in Höhe von 1000,- bis Max. 1500,- Euro sehen

#5

Updated by Thomas Ganskow 3 months ago

Malerarbeiten können anscheinend auch nicht mehr in Eigenleistung erbracht werden. Ansonsten dürften das eher so um die 50 Euro sein für den Farbroller und nen Eimer Farbe. Das wäre übrigens wahrscheinlich bei 9 von 10 Objekten angefallen.

Was mich aber am meisten irritiert ist, dass es keine Gegenrechnung für die Werbefläche (Fenster und beleuchtbarer Bereich über dem Fenster) gibt. Im günstigsten Fall wäre das eine Summe von 537 Euro + Steuer pro Monat, also die knappe Hälfte der Miete. Allerdings kostet ein Plakat an diesem Standort (Engelbosteler Damm 110) aktuell € 426,- pro Periode, also € 1.278,- + Steuern pro Monat. Die GS ist gegengerechnet also mietkostenfrei.

https://www.plakat-verkauft.de/buchung/search/Strangriede%20Stage%2C%20Engelbosteler%20Damm%2C%20Hannover?location=3680010102214

Nicht zu vergessen, dass sich der RV natürlich nur beteiligt, wenn die GS auch in Hannover ist.

#6

Updated by Stefan Henke 3 months ago

Da hier auf meine Aussage Bezug genommen wird möchte ich mich auch noch mal zu Wort melden und die Angabe bestätigen.
Ich habe nach örtlicher Prüfung auf die Frage der barrierefreien Nutzbarkeit der Zugangstür zum Toilettenbereich angegeben, dass eine automatisierte Öffnung zur Herstellung einer vollständig barrierefreien Nutzbarkeit unabdingbar wäre.

Hintergrund ist, dass Rollstuhlfahrer zwar durchaus selbstständig Türen öffnen können, dafür aber das Türblatt seitlich anfahren müssen um beim Öffnen der Tür um das Türblatt herum fahren zu können.
Das ist in diesem Fall mit der aktuellen Zuwegung nicht möglich, sodass eine Automatiktür erforderlich wäre.
Alternativ könnte die Trennwand zum Küchentresen Rückgebaut werden um das seitliche Anfahren der Tür zumindest auf der Seite des Türgriffes zu ermöglichen.

Hier verlieren wir uns allerdings erneut in Details...
Ich hätte den Rückbau etwas weniger teuer kalkuliert, und sicherlich findet sich dieses oder jenes Angebot, dass hier oder dort noch mit 200, 500 oder gar 1.000 Euro anderem Preis zu haben wäre.

Das ist nur meine Meinung - aber:

Es bringt uns ja nichts sich über Details uneinig zu sein.

Könnten wir bitte anfangen uns über die grobe Richtung einig zu sein?

Und auch wenn meine Schätzung etwas anders wäre als die von Stephan:
Wenn mich der Landesvorstand dafür als sachverständigen Gutachter bestellt und bezahlt schreibe ich gerne eine Zahl auf ein Papier.
Bei meiner Qualifikation dürftet ihr mich dann mit Aussicht auf Erfolg verklagen wenn die tatsächlichen Kosten um mehr als 30 Prozent abweichen.
Wenn Sie also über 26.000 Euro oder unter 14.000 lägen. Keine Sorge - ich habe dafür ne Versicherung.

Ich glaube nur nicht, dass wir unsere eigene Berateraffäre haben wollen. :-D

Lustig. Stephan tut genau das, was als Schatzmeister seine Aufgabe ist:
Wenn ich (als fachlich qualifiziert) sage es kann 20.000 Euro kosten nimmt er an, dass es auch exakt so viel mehr kosten könnte, wie es dürfte, ohne, dass ich deswegen haftbar wäre.
Ich finde er macht da nen guten Job. Natürlich habe ich auch gesagt, dass es weniger kosten könnte.

Aber müssen wir um 5.000 Euro mehr oder weniger debattieren, wenn wir im Zweifel schon feststellen können, dass uns bereits die ersten 10.000 Euro zu viel wären. ...?

#7

Updated by Stefan Henke 3 months ago

Zum Beitrag von Thomas:

Wenn Stephan Malerarbeiten mit 400 Euro und das Schließen der Löcher mit 50 Euro kalkuliert, dann sind das Kosten für Arbeit in Eigenleistung.
Für 400 Euro würde diesen Auftrag kein Maler auch nur ne Minute anschauen - und die von Thomas genannten 50 Euro reichen dort sicher nicht.

Sorry, wenn ich das so deutlich noch mal sage.

Ich stimme Thomas aber auch zu: Streichen, Malern oder Tapezieren sind für mich kein Grund Räume nicht anzumieten.

Zum Beitrag von Jens:
Ich hatte in meinem Ticket die von mir angegebenen Kosten von etwa 1.500 Euro mittels Preisliste eines Anbieters hinterlegt.
Leider kann ich mich nicht mehr entsinnen ob ich dabei eine Breite von 90 cm angenommen hatte.
Sollte das der Fall sein, so ergibt sich der Mehrpreis in Stephans Angabe sicherlich daraus, dass er eine Breite von 1,20 Meter angenommen haben wird.

Können wir uns dennoch bitte unabhängig von diesen Details darauf einigen, dass uns in dieser Sache eine Preisliste vorliegt deren Gültigkeit wir anerkennen sollten.
Ich halte es insofern für obsolet weiter im Detail über die spezifischen Breiten verschiedener Rampenmodelle zu debattieren, die Schwankungsbreiten der zugehörigen Preise zu analysieren, ein spezifisches Rampenmodell auszuwählen und per Vorstandsbeschluss festzulegen um erst im Anschluss über die Anmietungsfrage zu entscheiden - wenn doch gleichzeitig Fakt ist, dass wir über konkrete Zahlen verfügen und die wirtschaftliche Tragweite (eines Beschlusses zur Beschaffung zu dem es noch nicht mal einen Antrag gibt) damit ausreichend erkennbar ist.

Im Übrigen haben wir wenn ich mich nicht irre in unserer letzten Sitzung beschlossen, dass die Rampe nur 500 Euro kosten soll.
Das ist natürlich Unsinn und im Grunde eine Verweigerung der Realität, weil nicht wir uns den Preis aussuchen. Aber da ich ja auch mit der Umsetzung beauftragt wurde - mal sehen was ich da im Falle der Anmietung möglich machen kann.
Wenn ich mich nit irre haben wir uns ja aber auch gegen die Anmietung entschieden, sodass ich die Umsetzung ja ohnehin erstmal abwarten kann.

Wir sollten versuchen sinnvollere Dinge zu beschließen. :-D

#8

Updated by Thomas Ganskow 3 months ago

Herrje, wie wäre es denn damit, einfach mal die Macht des Faktischen anzuerkennen? Die Zeitschiene zu erfüllen ist das, was primär beachtet werden muss. Und die sagt nun mal, in sechs Wochen muss die alte GS in renoviertem Zustand übergabebereit sein.

Da kann man hier noch so sehr über Details oder nicht Details philosophieren. Das wird nichts daran ändern, dass mit jedem Tag die Zeit knapper wird.

Mal abgesehen davon, dass es ab 1.7. wieder eine arbeitsfähige GS mit eigener Adresse geben muss für den Versand und die Entgegennahme von auswärtigen UUs und Material.

#9

Updated by Antonia-M. Hörster 2 months ago

  • Status changed from Neu to Erledigt
  • % Done changed from 0 to 100

Also available in: Atom PDF